Start
Home
Was Du hier findest
Wer wir sind
Unsere Gärten
Gartenreisen
Der besuchte Garten
Karl Foerster
Diashow
Walter/Schwarze
Kwekerij Jacobs, NL
Mien Ruys, NL
De Hullu, NL
Bot.Garten Lübeck
Dr. Ziburski
Liebermann
Landesgartenschau
GartenkulTour
Pflanzentausch
Fotoalbum
Videos
Forum
Termine
Schaublatt
Makro Fotos
Kompostecke
Kontakt
Links
Intern
Gästebuch
Impressum
Sitemap


BesucherInnen

Traue nicht dem Ort
an dem kein Unkraut wächst

Der Foerstergarten
(von Franz-Josef)

Karl Foerster ist allen GartenfreundInnen ein Begriff.

Ein Bericht im Buch "Die schönsten Gärten Deutschlands" hatte mich neugierig gemacht.

Dann, im Herbst 2007 hat es geklappt, ein kleiner Ausflug nach Bornim bei Potsdam

Adresse:
Marianne Foerster
Am Raubfang 6
14469 Potsdam-Bornim
Tel: 0331 520936

Hier gibts ein paar Bilder
(für Dia Show auf "Start" drücken!)

 

Prof. Dr. hc. Karl Foerster (1874-1970)

Ein bischen Geschichte

Die Gartengestaltung in Bornim begann 1912, vermutlich durch Mitwirken des Gartenarchitekten Willi Lange. Nach englischem Vorbild wurde der Garten in einzelne "Gartenräume" eingeteilt. Kernstück war der streng symmetrisch angelegter rechteckiger Senkgarten (25x40 m) mit Wasserbecken; Vorbild waren die sogenannten "sunken gardenes" englischer Landhausgärten. Karl Förster hat den Begriff des Senkgartens weiter entwickelt. Er sprach von einer "Wirkung der Pflanzen wie auf einer Bühne". In seinem Buch “Der Steingarten der sieben Jahreszeiten“ umreißt Karl Foerster die Anlage wie folgt: “Teils aus Windschutzgründen, teils aus Beschaulichkeit versenkt man in der Nähe des Hauses einen kleineren Platz, der ringsherum in flachen Steingartenterrassen wieder zu normaler Gartenhöhe aufsteigt und manchmal auch - noch tiefer in das Bodenniveau eingelassen - ein Ufer- und Wassergärtchen enthält“.  Dabei steht eine fast überquellende Pflanzenfülle im gelungenen Gegensatz zur strengen Geometrie Am tiefsten Punkt befindet sich ein mit Seerosen bepflanztes Wasserbecken, das  Himmel und Pflanzen effektvoll widerspiegelt. Doch die Grundrisse dieses Senkgartens sind heute nur noch schwer zu erkennen. Früher war der Senkgarten von einer umgebenden Pergola markiert,  die durch eine Buchsbaumhecke ersetzt wurde. Auf der wärmeren Südseite gedeihen trockenheitsliebende Pflanzen, während in der kühleren Nordseite schattenverträgliche Farne wachsen. Durch die verschiedenen Ebenen kann man die vielen Pflanzen genau betrachten und gleichzeitig oben auf das ganze Blütenmeer von Stauden, Kleingehölzen und Gräsern herab sehen.

Weitere Links
Förster-Stauden in Potsdam, Bornim
http://www.potsdam.de/cms/beitrag/10000197/34080/

 

 

GartenKunstKreis | info@gartenkunstkreis.de
UA-35742731-1